Sportkegelklub VKH-NWA im TSV Ginnheim

Historie NWA

Sportklub Adler

Der Sportkegelclub Adler wurde am 15. September 1965 gegründet. Er war beheimatet im Verein SKG Frankfurt und hatte seine Trainings- und Wettkampfbahnen in der wunderschönen Kegelsportanlage „Am Riederbruch“, die später leider eliminiert wurde.

Es erfolgte der Wechsel auf die Anlage „Riederwald Motzstraße“. Nach der Auflösung der Kegelabteilung in der SKG Frankfurt wechselte der Club im Mai 2004 zum SV Blau-Gelb, dessen Kegelbahnen am Ginnheimer Wäldchen auch die Spiel- und Trainingsstätte wurden. Clubleiter war lange Jahre Erich Hellbach, später übernahm Roland Matthes das Ruder.

Logo Adler

 

 

Sportklub NWC 33

Der Club NWC 33 ( Nordwestclub 33 ) entstand im Jahre 1966 aus einer Fusion der beiden Kegelclubs „Alter Garde 1933“ („Bamberg – Dynastie“) und Nordwest („Katzke – Dynastie“).

Sportliche Heimat waren ausschließlich die „Hebe-Bahnen“ in Praunheim. Jahrzehntelang wurde der Club von Lothar Benkmann und Dirk Kracher geführt. Im Juli 2003 wechselte der Club die Spiel- und Trainingsstätte und schloss sich dem SV Blau-Gelb an.

 Logo Norwest

 

 

Sporklub „Nordwest-Adler“

Am 1. August 2006 kam dann die Fusion der beiden Clubs zustande. Fortan firmiert der Club unter dem Namen „Nordwest-Adler“. Die Aufgaben im Club sind z. Zt. wie folgt verteilt: 
                         
Clubleiter   -   Dirk Kracher
Schriftführer und Pressewart   -   Manfred Sopp
Sportwart und Kassierer   -   Fides Unger

Stellvertr. Sportwart   -   Lothar Benkmann.

Nachdem die sportlichen Bedingungen beim SV Blau-Gelb praktisch nicht mehr gegeben waren, wechselte der Club mit allen aktiven und passiven Mitgliedern – auch den inzwischen von Blau-Gelb zum Club übergetretenen Sportfreuden -   zum nahe gelegenen TSV Ginheim 1878 e.V., wo er eine neue Heimat in sportlicher und menschlicher Hinsicht vorfand.

 Logo heute

VKH-NWA Neues